Philip Roth: Portnoy’s Complaint

Portnoy’s Complaint ist wohl der bekannteste Roman von Philip Roth. Alexander Portnoy wächst auf in Newark (New Jersey) als Sohn einer allgegenwärtigen jüdischen Übermutter und ihres an chronischer Verstopfung leidenden Ehemanns. Besessen von Schuldkomplexen und ständigen erotischen Phantasien, die sich hervorragend gegenseitig verstärken, onaniert sich Portnoy durch sein Leben. Folgerichtig landet er auf der Couch von Dr. Spielvogel, dem er sein Leben in Form einer langen monologhaften Beschwerde vorträgt.

Das Buch ist einerseits sehr, sehr komisch und garantiert den einen oder anderen Lachanfall, anderseits steht Portnoy mit seinen Neurosen für soziokulturelle Milieuschäden, die gleichzeitig spezifisch für amerikanisch-jüdische Verhältnisse in den 1950er und 60er Jahren sind und sich doch in abgewandelter Form in allen modernen urbanen Gesellschaften finden.

Unter der neurotischen Oberfläche, die Roth so liebevoll und detailliert schildert, dass die prüderen Teile seiner Leserschaft, sich vollends daran erschöpfen können, verbergen sich tiefe Einsichten in die Widersprüche des modernen urbanen Lebens. Portnoy, der mit dem Autor Geburtsjahr und Ort gemeinsam hat, lebt in einer triebfeindlichen, professionalisierten Umwelt. Sein sozialer Aufstieg, sein moralisches und altruistisches Verhalten und seine unterdrückte Sexualität sind von denselben Schuldkomplexen geprägt: A Jewish man, who cared about the welfare of the poor of the City of New York, was eating her pussy!

Portnoy’s Complaint ist eine zutiefst moralische Vulgarität, ein einziger Witz, der aber ganz und gar ernst gemeint ist. Definitiv ein Buch mit dem man sich längere Zeit auf die Couch legen sollte.

Philip Roth: Portnoy’s Complaint. Vintage. 1994 (zuerst 1967). ISBN 0679756450.

dürftigausreichendordentlichgutfamos (No Ratings Yet)
Loading...

Tags: , , , ,

The comment form is closed.