Nuklear-Pogo zum Saturn

1958 begann bei General Atomics in San Diego die Arbeit an Project Orion. Ziel des Projektes war ein Raumschiff zu bauen, das hunderte Tonnen Nutzlast und auch Menschen bis ins äußere Sonnensystem oder zum Mars befördern könnte. Als Antrieb des gigantischen Gefährts, dass alle mit chemischen Treibstoffen betriebenen Raketen in den Schatten gestellt hätte, waren Atombomben vorgesehen. Diese sollten kontrolliert in kurzen Abständen hinter dem Flugkörper zur Explosion gebracht werden. Die Energie der nuklearen Explosionen sollte über ein Schutzschild, das mittels eines Federungssystems mit der Sektion für Besatzung und Nutzlast verbundenen werden sollte, in kinetische Energie umgewandelt werden. Auf diese Art könnte man mit, wie errechnet wurde, ca. 1000 Atombomben, wie auf einem Pogo-Stick in die Erdumlaufbahn reiten. Einige tausend weitere Bomben später könnte man so Geschwindigkeiten von um die 50.000 Meilen pro Stunde erreichen. Mit dieser Technik wären Saturnmonde oder andere entfernte Gegenden unseres Sonnensystems in einer Reichweite, die bemannte Exploration ermöglichte.

Literatur und Links

dürftigausreichendordentlichgutfamos (1 votes, average: 4.00 out of 5)
Loading...

Tags: , , , , , ,

The comment form is closed.